Jede Firma braucht einen Lohnbuchhalter. Auch wenn sich Unternehmer über den hohen Stellenwert eines Lohnbuchhalters einig sind, herrscht große Unsicherheit bei der Abteilungszugehörigkeit dieser Position.
 
Diese Tatsache ist mir erst kürzlich während eines Gesprächs mit einem langjährigen Kunden bewusst geworden. Er wollte mit mir die offene Vakanz des Buchhalters besprechen. Auf meine Frage hin, in welchem Team der neue Mitarbeiter arbeiten würde, bekam ich jedoch keine eindeutige Antwort. 
 
Das hat mich zum Nachdenken gebracht. In welcher Abteilung können Lohnbuchhalter am effektivsten Arbeiten – in der Finanz- oder Personalabteilung? Da ich selbst zu keiner Lösung kam, fragte ich einfach die LinkedIn Gemeinde. 
 
Sie glauben gar nicht, wie vielseitige die Antworten waren! Selbst das Internet ist sich nicht einig darüber, wo ein Lohnbuchhalter hingehört. Wenn auch Sie sich unsicher sind, in welches Team Sie Ihren Lohnbuchhalter stecken, sollten Sie die folgenden 3 Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Selbst das Internet ist sich nicht einig darüber, wo der Lohnbuchhalter hingehört.

1. Der Lohnbuchhalter im Personalwesen

Dass Lohnbuchhaltung und Personalwesen zusammenarbeiten sollten, ist absolut logisch. Schließlich wirken sich die meisten Personalentscheidungen automatisch auf die Lohnbuchhaltung aus. Egal ob es um den Ein- oder Austritt der Belegschaft, Vertragsverlängerungen oder Tarifverhandlungen geht – die Lohnbuchhaltung sollte immer mit von der Partie sein. Gleichzeitig müssen Lohnbuchhalter sich an gesetzliche Vorschriften im Personalbereich halten und dementsprechend immer auf dem neusten Stand sein. Es erscheint also durchaus sinnvoll, den Lohnbuchhalter als Teil des HR-Teams zu zählen.

2. Als Lohnbuchhalter in der Finanzabteilung

Ebenso zweckmäßig ist allerdings auch die Zugehörigkeit zur Finanzabteilung. Das Finanzwesen und der Lohnbuchhalter können durch ihre Verbindung zu Zahlen durchaus als effektives Team betrachtet werden. Oft haben Menschen im Finanzwesen eine zahlenaffine Persönlichkeit, weshalb der Lohnbuchhalter allein auf zwischenmenschlicher Ebene hervorragend in die Finanzabteilung passt. Auch die Auswirkung, die die Lohnabrechnungen auf den gesamten finanziellen Zustand der Firma hat, kann innerhalb einer Abteilung besser kommuniziert und geregelt werden. 

3. Lohnbuchhalter bilden eine eigenständige Abteilung

Diese dritte Möglichkeit war bei der LinkedIn-Umfrage beliebter als erwartet. Tatsächlich macht es durchaus Sinn, die Lohnbuchhaltung als neue Abteilung zu handhaben, denn sie kann auch als individuelle Disziplin angesehen werden. Natürlich ist eine enge Zusammenarbeit mit der Finanz- und Personalabteilung essenziell, aber durch die Vereinigung beider Aspekte, kann er auch eine unabhängige Instanz bilden. 

Personalwesen, Finanzabteilung oder eigenständiges Team – was macht für Sie am meisten Sinn?

Natürlich kann die Zugehörigkeit des Lohnbuchhalters nicht komplett über einen Kamm geschert werden. Diese Entscheidung ist stark abhängig von der Größe Ihres Unternehmens und der Unternehmenskultur. Es gibt also kein Richtig oder Falsch. 
 
Ich persönlich habe als Personalberater mit langjähriger Berufserfahrung den Eindruck gewonnen, dass die Lohnbuchhaltung in den meisten Fällen als unabhängiges Team betrachtet werden sollte.